Arbeiten bei Ziegert

Unsere Mitarbeiter im Interview

Malte Borau | Produktentwicklung

Lieber Malte, bevor wir auf deine aktuelle Tätigkeit bei ZIEGERT zu sprechen kommen, würde ich es toll finden, wenn Du dich kurz vorstellen könntest. Woher kommst du ursprünglich? Wie sah Dein beruflicher Werdegang aus? Warum hast Du Dich für einen Berufseinstieg bei ZIEGERT entschieden?

Ich komme aus der Region Hannover und bin nach meinem Abitur nach Cottbus gezogen, um an der Technischen Universität Architektur zu studieren. Nach meinem Diplom arbeitete ich zunächst in der  Immobilienbewertung einer großen Bank und wechselte anschließend in ein klassisches Architekturbüro hier in Berlin. Letztlich hatte ich aber immer das Bedürfnis beide Aspekte, sowohl den ökonomischen, als auch den kreativen Bereich der Architektur miteinander zu kombinieren. Und so habe ich mich dann auf eine Stelle bei Ziegert beworben, wo ich genau diese Kombination gefunden habe.

Wie hast du den Bewerbungsprozess wahrgenommen? Wen hast Du im Rahmen der Interviews kennengelernt?

Ich hatte insgesamt zwei Vorstellungsgespräche bei Ziegert, die beide sehr entspannt und trotzdem informativ verliefen. Das erste Gespräch fand mit meinem damaligen Vorgesetzten und einem jetzigen Kollegen aus der Abteilung statt. Danach hatte ich ein weiteres Gespräch mit den Abteilungsleitern des New Business Consultings und des Marketings.

Wie schnell verlief der Prozess von der Bewerbung bis zur Einstellung?

Der Einstellungsprozess verlief sehr schnell. Es sind nur zwei bis drei Wochen vergangen bis ich eingestellt wurde.

Wie sah Dein bisheriger Weg bei ZIEGERT aus – beginnend beim ersten Tag im Unternehmen bis heute?

Man hat mir anfangs die Zeit gelassen mich in die neuen Aufgabenstellungen einzuarbeiten und unterstützte mich bei Themen, die ich aus den vorhergehenden Tätigkeiten noch nicht kannte. Neben kreativen Arbeiten, wie dem Umplanen von Grundrissen und der Bearbeitung von Ausstattungen in Alt- und Neubauten, erlernte ich, angeleitet durch meine Kollegen schnell auch die rechtlichen und kalkulatorischen Aufgaben. Ich empfand es als wertschätzend, dass man mir sehr früh Verantwortung übertrug und so meine Entwicklung direkt förderte. Aktuell berate ich Bauträger in architektonischen Fragen bei großen Neubauprojekten in Berlin und Frankfurt.

Erzähle uns bitte ein bisschen mehr über Dein Team und Deine Aufgaben.

Ich arbeite im Bereich der Produktentwicklung / -strategie bei Ziegert. Wir sind aktuell ein sechsköpfiges Team bestehend aus Architekten und Projektentwicklern und decken dadurch ein breites Immobilienwissen ab. Unser Tätigkeitsfeld beginnt im Grunde schon bei der Akquisition von Projekten und reicht weit in den Vertrieb hinein. Wir arbeiten eng mit Abteilungen, wie dem New Business Consulting, dem Research und dem Marketing zusammen, um das Produkt immer weiter zu optimieren.

Welche Eigenschaften sollten Bewerber, die in deinem Bereich arbeiten wollen, Deiner Meinung nach mitbringen?

Grundsätzlich sollte man die Lust haben Architektur zu optimieren. Für den Entwickler, aber vor allem für den Kunden, der eine Wohnung oder ein Gebäude am Ende bewohnen wird. Ein Bewerber sollte ästhetisches Gespür haben und die Fähigkeit besitzen sich in die Nutzer hineinzuversetzen. Daneben ist eine fachbezogene Ausbildung oder ein Studium die Grundvoraussetzung für unseren Bereich.

Was macht ZIEGERT für dich besonders?

Das Unternehmen erfindet sich stetig neu und entwickelt dadurch seit Jahren immer wieder neue Herangehensweisen an das Thema Immobilie. Bei Ziegert ist Dynamik Konstanz. Eine Arbeitsweise, die mir sehr liegt und welche ich noch in keinem anderen Unternehmen so vorgefunden habe.

Was sind Deine Wünsche für die Zukunft?

An vielen weiteren spannenden und architektonisch anspruchsvollen Projekten mitarbeiten zu können und diese positiv zu beeinflussen. Weiterhin wünsche ich mir noch früher in die Entwicklung von Projekten miteingebunden zu werden und so Produkte zu schaffen, die den Markt nachhaltig prägen.